Nachhaltige Landschaftsentwicklung Institut für Geowissenschaften und Geographie Fachgebiet Nachhaltige Landschaftsentwicklung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelle Projekte

Übersichtskarte der weltweiten Projekte unseres Fachbereichs

Aktuelle Projekte

MDI4B

Logo des Gemscheiftsprojekts von BioDivFund und der MLU

Multidimensionaler Index zur Unterstützung der Entwicklung, Umsetzung und Bewertung der EU-Biodiversitätsstrategie und ergänzender Maßnahmen in Sachsen-Anhalt

Projektlaufzeit: 01. Januar 2022 – 31. Dezember 2023  (24 Monate)

Projektbeschreibung:

Dieses Projekt wird die Lücke bei den Indikatoren für die Entwicklung, die Überwachung der Umsetzung und die Bewertung der Auswirkungen der EU-Biodiversitätsstrategie in Sachsen-Anhalt schließen, indem gemeinsam mit Experten und Praktikern ein mehrdimensionaler Index entwickelt wird, der die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und politischen Rahmenbedingungen integriert. Wir gehen davon aus, dass eine kohärentere Politik und kohärentere Instrumente zum Schutz der biologischen Vielfalt zu einer erfolgreichen Umsetzung des Europäischen Green Deals und der globalen Biodiversitätsagenda nach 2020 beitragen würden. Ziel ist es, einen mehrdimensionalen Index zu entwickeln, der bessere Entscheidungsgrundlagen für die Gestaltung der Biodiversitätspolitik und der begleitenden Vorschriften liefert und die Kohärenz zwischen den sich ergänzenden sektoralen Politiken (z. B. Landwirtschaft, Energiewende) verbessert.

Unsere Forschungsfragen sind:

  1. Indikatoren: Was sollte für die biologische Vielfalt und ergänzende sektorale Maßnahmen gemessen und überwacht werden, um ihre Wirkung zu gewährleisten?
  2. Wege: Wie können Politiken und politische Instrumente anhand von Indikatoren bestimmt werden, die mehrere Werte und Vorteile der biologischen Vielfalt repräsentieren?
  3. Grenzen: Ist ein mehrdimensionaler Index nützlich, um eine sektorübergreifende Politikkohärenz zu erreichen, indem Synergien und Zielkonflikte erklärt und quantifiziert werden?

Es ist vorgesehen, dass dieses Projekt dringend benötigte Einblicke in die subnationale Umsetzung von multidimensionalen Erhaltungs- und Nachhaltigkeitspolitiken und wissenschaftlichen Rahmenwerken im Post-2020- und Post-COVID19-Kontext liefert. 

Finanzierung: Bundesland Sachsen-Anhalt – MLU-Förderfonds für integrative Biodiversitätsforschung in Sachsen-Anhalt (MLU BioDivFund)

Teilnehmer: Dr. HyeJin Kim (Wissenschaftlerin), Christine Fürst, Henrique Pereira, Insa Theesfeld, Marten Winter (PIs)

BioGoValues

Logo des Gemscheiftsprojekts von BioDivFund und der MLU

BIOdiversity GOvernance and VALUES in Saxony-Anhalt

Projektlaufzeit: 01.01.2022-31.12.2023 (24 Monate)

Projektbeschreibung folgt noch

Finanzierung: Bundesland Sachsen-Anhalt – MLU-Förderfonds für integrative Biodiversitätsforschung in Sachsen-Anhalt (MLU BioDivFund)

Partner:
iDiv Cluster “Biodiversity and Society” und Regional Research Cluster “Society and Culture in Motion” at MLU

Teilnehmer:
Dr. Stefan Knauß (PI), Prof. Dr. Christian Papilloud (CO-PI), Prof. Dr. Christine FürstProf. Dr. Henrique Pereira.

 

zur Projektwebseite

URGENT

Logo des Projekts URGENT

Urban Resilience and Adaptation for India and Mongolia:
curricula, capacity, ICT and stakeholder collaboration to support green & blue infrastructure and nature-based solutions

Projektlaufzeit: 15. November 2020 bis 14. November 2023

URGENT zielt darauf ab, grüne und blaue Infrastrukturen und naturbasierte Lösungen (GBI & NBS) für widerstandsfähige, klimafreundliche und lebenswerte Städte in Indien und der Mongolei (Partnerländer – PLs) durch eine ICT-gestützte Hochschulausbildung zu fördern, die mit den Arbeitsmärkten und weiteren Interessengruppen verbunden ist. Dieses übergreifende Ziel wird durch die folgenden Punkte erreicht:

  1. Verbesserung der GBI- und NBS-relevanten BSc-, MSc- und PhD-Programme an den Partnereinrichtungen, um sie endnutzerorientiert und politisch relevant zu machen. Ein Pool von URGENT e-Kursen wird auf die Bildungsbedürfnisse von Lernenden aus den Bereichen Wissenschaft, Technik und Planung zugeschnitten (154 ECTS an neuen und aktualisierten Themen, die über e-Learning offen zugänglich sind). Ein URGENT-Forschungsrahmen wird international und politisch relevante Forschungsthemen, -fragen und -methodologievorschläge umreißen.

  2. Entwicklung einer kollaborativen URGENT-Lernplattform und Online-Schulungsdiensten der neuen Generation zur qualitativen Verbesserung des Bildungsprozesses und zur Unterstützung des akademischen Arbeitsablaufs zwischen Universitäten und Interessengruppen (URBAN_learn).

  3. Schaffung nachhaltiger Feedback-Mechanismen für Endnutzer, um anpassungsfähige und praxisrelevante Lehrinhalte, Möglichkeiten der Wissens-Koproduktion und Unterstützung von Interessenvertretern für die Kursentwicklung und Lehre nach dem Projekt zu gewährleisten. Die interaktiven URGENT-Stakeholder-Plattformen (SIPs) in Partnerländern werden Vertreter praxisorientierter Gemeinschaften zusammenbringen, die sich mit GBI- und NBS-Themen befassen. SIPs werden Plattformen für die Wissenschaft sein, um innovative Ideen und Zukunftsvisionen zu verbreiten und die evidenzbasierte Führung zu informieren, während die Praxispartner ihre Erfahrungen einbringen, Lehrpläne überprüfen, an Qualitätssicherungsmechanismen teilnehmen und den Einstieg der Absolventen in den Beruf unterstützen.

  4. Entwicklung von Kapazitäten für die akademische Mobilität, die gemeinsame Nutzung von Versuchsanlagen und die gemeinsame Forschung von Partnerländern und darüber hinaus. Die URGENT-Partner werden ihre Beziehungen durch Rahmenvereinbarungen institutionalisieren und Regeln für physische und virtuelle Mobilität, gemeinsame Forschung und Betreuung von Abschlussarbeiten sowie die gemeinsame Nutzung von Forschungs- und Versuchseinrichtungen aufstellen.

Finanzierung: Erasmus+ Programme for Capacity Building in the Field of Higher Education Action

Teilnehmer:

  • UNIVERSTY OF BREMEN – UBREMEN – COORDINATOR
  • NATIONAL UNIVERSITY OF MONGOLIA – NMU
  • KHOVD STATE UNIVERSITY
  • MONGOLIAN UNIVERSITY OF LIFE SCIENCES
  • URBAN PLANNING AND RESEARCH INSTITUTE
  • NATIONAL GARDEN PARK
  • JAWAHARLAL NEHRU UNIVERSITY
  • NIRMA UNIVERSITY – NIRMA UNIVERSITY
  • PONDICHERRY UNIVERSITY
  • NATIONAL INSTITUTE OF URBAN AFFAIRS
  • GUJARAT INTERNATIONAL FINANCE TEC-CITY COMPANY LIMITED 
  • SHER-E-KASHMIR UNIVERSITY OF AGRICULTURAL SCIENCES AND TECHNOLOGY OF KASHMIR – SKUAST
  • MARTIN-LUTHER-UNIVERSITY OF HALLE-WITTENBERG – MLU
  • EESTI MAAÜLIKOOL – ESTONIAN UNIVERSITY OF LIFE SCIENCES – EMU
  • UNIVERSITA DEGLI STUDI DI CATANIA – UNICT

zur Projektwebseite

The European Commission’s support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents, which reflect the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

DREAMS

Logo des Projekts DREAMS

Developing Resilient African cities and their urban environment facing the provision of essential urban SDGs

DREAMS: Developing REsilient African cities and their urban environMent facing the provision of essential urban SDGs. Development an integrated approach for participatory scenario development that anticipates the future development of informal settlements in African cities (Ghana, Uganda, South Africa).

Projektlaufzeit: Mai 2021 bis April 2023

  • Our transdisciplinary research project seeks to create new sustainability pathways for African cities and contribute to building partnerships for achieving the UN SDGs, and address this through a strong, cross-continental partnership (SDG 17). We partner up with researchers from Africa, Germany and US and combine expertise from natural and social sciences who bring in experience on urban planning processes and methods that embrace Charettes as a key participatory approach for addressing particular local hotspots, where the cooperation between communities and planners is particularly needed. We include also experiences how to connect planning with actions through integrated urban development concepts that support prioritizing spatially and thematically where and how to overcome key problems in existing and developing informal settlements. DREAMS aims also at developing an integrated approach for participatory scenario modelling, impact assessment and integrated strategic urban planning.

zur Projektwebseite

FAKTENCHECK ARTENVIELFALT

Logo des Faktencheck Artenvielfalt (FEdA)

Faktencheck Artenvielfalt – ein nationales Assessment

Faktencheck Artenvielfalt – ein nationales Assessment: Analyse des State of Art und der Entwicklungs-potenziale sowie von Erfolgsbeispielen der Wiederherstellung, Bewahrung und Erhöhung der  Artenvielfalt auf nationaler Ebene.

Projektlaufzeit: April 2021 bis März 2024

  • Teilprojekt 6: Faktencheck-Transformationspotentiale (FA-FEdA). Faktencheck Artenvielfalt (Forschungsinitiative für den Erhalt der Artenvielfalt – Vorstudie, BMBF): Analyse des State of Art und der Entwicklungspotenziale sowie von Erfolgsbeispielen der Wiederherstellung, Bewahrung und Erhöhung der Artenvielfalt auf nationaler Ebene.
  • Ziel ist die Erarbeitung eines Nationalen Assessments für Deutschland. Das Teilprojekt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg koordiniert die Kapitelgruppe „Transformationspotenziale im sozio-ökonomischen Kontext“.

Partner

  • Universität Leipzig (Koordination)
  • Philipps-Universität Marburg
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Universität Duisburg-Essen
  • Helmholtz-Institut für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg
  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Johann Heinrich von Thünen-Institut
  • Universität Leipzig, iDiv

MIGRAWARE

Logo des Projekts MIGRAWARE

Rural-urban and cross-border Migration in West-Africa – an integrated assessment framework of drivers, processes and sustainable Responses

MIGRAWARE: Rural-urban and cross-border MIGRAtion in West-Africa – an integrated assessment framework of drivers, processes and sustainable REsponses.

Projektlaufzeit: Dezember 2020 bis November 2023

  • The goal of MIGRAWARE is to deliver a scientific-technological framework for assessing the processes, drivers and factors of rural-urban and cross-border migration in West Africa. MIGRAWARE will suggest governance instruments suitable to alleviate migration needs, improve local livelihoods and sustain human-environmental interactions. The project intends to reveal the typical pathways and (hi)stories of migration that include the movement from poor hinterlands to urban conglomerations and other places so that governance instruments can be tailored for the local, national and intergovernmental (cross-boundary) level.

Partner

  • University of Cape Coast
  • University Nazi Boni
  • CoKnow Consulting
  • PiSolution GmbH
  • Federal University of Technology Minna
  • Julius-Maximilian University Würzburg
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
  • CSIR Savanna Agricultural Research Institute
  • Hen Mpoano
  • West African Science Service Center for Climate Change and Adapted Land-Use

zur Projektwebseite

RENATUR

Logo des Projekts RENATUR

Improving regional policies to better protect the natural heritage of peri-urban open spaces.

RENATUR: Improving regional policies to better protect the natural heritage of peri-urban open spaces.

Projektlaufzeit: 01. August 2019 bis 31. Juli 2023

  • Peri-urbane Landschaften befinden sich an den äußeren Bereichen von Städten, häufig außerhalb ihrer Verwaltungsgrenzen. Bebauungsflächen wie Neubaugebiete, Freizeit- und Gewerbeflächen, kommunale Infrastruktur sowie stadtnahe Freiflächen wie Grünflächen, Brachflächen oder landwirtschaftliche Flächen finden sich hier.
  • Aufgrund der zunehmenden Urbanisierung und Investitionen nehmen die stadtnahen Freiflächen ab. Mit dem Rückgang geht das Naturerbe dieser Freiflächen, die Artenvielfalt und die Erholungsleistungen verloren.
  • Ziel des Projekts RENATUR ist es, auf die Bedeutung der Freiflächen in der urbanen-ländlichen Übergangszone aufmerksam zu machen, um sie zu bewahren. Zu diesem Zweck wurden Modellregionen ausgewählt, die ein großes Interesse an der Förderung und dem Schutz des Naturerbes der stadtnahen Freiräume in der Planungspraxis haben.

Partner

  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Deutschland),
  • Flämische Landagentur (Belgien)
  • BSC, Business Support Centre, Ltd., Kranj (Slowakei)
  • Hajdú-Bihar Kreisverwaltung (Ungarn)
  • Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (Deutschland)
  • Universität des Baskenlandes (Spaien)
  • Masowien Entwicklungsagentur (Polen)

zur Projektwebseite

PLEASE-SES

Logo des Projekts PLEASE-SES

Implementing Landscape Ecology for Improved Sustainability and Societal Equity of Social-Ecological Systems in Sub-Saharan Africa.

PLEASE-SES: ImPlementing Landscape Ecology for Improved SustAinability and Societal Equity of Social-Ecological Systems in Sub-Saharan Africa.

Projektlaufzeit: Juli 2020 bis Juni 2022

  • Our suggestion of the summer school series is born from prevailing cooperation in building the Afri-can Chapter of the International Association of Landscape Ecology and outcomes of the WASCAL / SASSCAL (West- / South-African Science Service Centers for Climate Change and Adapted Land Use), Biomass and EU-Africa cooperation (LEAP-Agri). These initiatives enabled to build rich knowledge and cooperation, but did not yet address how to incorporate Landscape Ecological Principles as a key concept for achieving the UN Sustainable Development Goals in the training and curriculum devel-opment of the next generation of scientists in Africa.

zur Projektwebseite

R4SES

Logo des Projekts R4SES

Research, innovation and graduation for socio-ecological systems in motion.

R4SES: Research, innovation and graduation for socio-ecological systems in motion.

Projektlaufzeit: September 2020 bis Oktober 2021

  • The Asia-Pacific Research Area (APRA) is the third largest research and education area in the world next to Europe and North America, and its importance is rapidly growing. The Federal Ministry of Education and Research (BMBF) has been funding projects that focus on conceptual and preparatory measures of German universities to establish joint research presences with top research facilities in APRA. The aim of the program is to support particularly the networking between German universities and APRA countries and joint contribution to boosting the innovation systems both in Germany and the partner countries for their mutual benefit. As an APRA funding project, the R4SES has a goal to develop sustainable cooperation with leading institutions in APRA countries with the thematic focus on research, innovation and education for societies in transition.

zur Projektwebseite